Omega 3 für Hunde & Katzen

Warum sind Omega 3 Fettsäuren wichtig?

Fettsäuren liefern dem Hund Energie. Zudem sind sie erforderlich für die Spaltung fettlöslicher Vitamine. Schon allein darum sind Fettsäuren in der gesunden Hundeernährung unverzichtbar, denn selber bilden kann der Hund sie nicht. Grund genug, sich eingehender zur Thematik Omega 3 für Hunde zu informieren. (...jetzt weiterlesen)

3 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
  1. Omega 3 Fusion
    Omega 3 Fusion

    Rapsöl, Lachsöl, Hanföl, Nachtkerzenöl & Schwarzkümmelöl

    Reicht für bis zu
    125 Tage - nur für Hunde geeignet
    Bewertung:
    100%
    Ab 14,99 €
    Inhalt: 250 ml (6,00 € / 100 ml)
    Inkl. 7% Steuern, exkl. Versandkosten
  2. Hanföl
    Hanföl

    Kaltgepresst - Ideales Omega 3 & 6 Fettsäuren-Verhältnis

    Reicht für bis zu
    250 Tage (Hund) / 500 Tage (Katze)
    Bewertung:
    100%
    Ab 19,99 €
    Inhalt: 500 ml (39,98 € / 1 l)
    Inkl. 7% Steuern, exkl. Versandkosten
  3. Lachsöl
    Lachsöl

    Reich an Omega 3 Fettsäuren - Schonend verarbeitet

    Reicht für bis zu
    125 Tage (Hund) / 160 Tage (Katze)
    Bewertung:
    100%
    Ab 9,99 €
    Inhalt: 250 ml (4,00 € / 100 ml)
    Inkl. 7% Steuern, exkl. Versandkosten

3 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Omega 3 für den Hund

Der Hund benötigt grundsätzlich zwei Arten von Fettsäuren: Omega-3 und Omega-6. Diese beiden müssen nicht nur gleichzeitig vorhanden sein, sie müssen auch im richtigen Verhältnis zueinander aufgenommen werden. Das Problem dabei: Omega 6 Fettsäuren kommen im Muskelfleisch von Nutz- und Schlachttieren reichlich vor. Omega 3 hingegen nicht. Wer nur Muskelfleisch verfüttert, ohne Omega 3 für den Hund hinzuzufügen, bei dem ist das Verhältnis beider Fettsäuren im Zweifel nicht ideal. Beschwerden des Hundes bleiben dabei langfristig nicht aus. Dies ist speziell beim Barfen zu beachten. Als gutes Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 gilt hier 1:4.

Omega-3 für Stoffwechsel, Herz und Kreislauf

Unsere Haustiere haben immer häufiger unter Herz-Kreislauf-Beschwerden zu leiden. Bei Hunden sind es bereits mehr als zehn Prozent. Hier haben Studien mit Lachsöl gezeigt, dass Omega 3 für Hunde sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken kann. So senken Omega-3-Fettsäuren die Blutfettwerte und den Blutdruck. Die Entwicklung bestimmter Beschwerden in diesem Zusammenhang wird gehemmt; Herz und Kreislauf werden unterstützt.

Doch auch der Stoffwechsel wird durch Omega 3 für Hunde unterstützt. Leidet Ihr Hund beispielsweise an stumpfem und schuppigem Fell oder trockener, von Juckreiz geplagter Haut? So kann dies auf Beschwerden, bedingt durch einen Mangel an Fettsäuren, zurückzuführen sein!

Omega 3 für Hunde: Der Bedarf ist individuell

Omega 3 für Hunde ist speziell beim Barfen unerlässlich. Zum einen, um das Fettsäuren-Verhältnis zu optimieren. Zum anderen, um bei der Verwendung von karotinhaltigem Gemüse die Umwandlung von Karotin zu Vitamin A zu ermöglichen. Für die Verwertung aller anderen gemüsebasierten Vitamine ist Omega-3 ebenfalls elementar.

Omega 3 für den Hund macht aber auch bei Fertigfutterfreunden Sinn. Warum? Weil der Bedarf an Fettsäuren mit den Lebensumständen jedes einzelnen Hundes variiert. Sportliche, aktive, agile Hunde benötigen mehr Energie und damit mehr Fettsäuren. Gleiches gilt für magere, kranke, trächtige oder säugende Tiere. Hier kann eine individuelle Supplementierung sinnvoll sein. Geeignet sind hochwertige Öle beispielsweise aus Nachtkerze, Schwarzkümmel, Raps, Hanf oder Lachs.